Fünf wunderschöne Tage haben wir, die Französischschülerinnen und –schüler der 8. und 9. Klasse vom 22. bis 26. November in der Jugendherberge in Breisach am Rhein verbracht – zusammen mit unseren Französischlehrerinnen Frau Volz und Frau Rosenberger und 15 französischen Schülerinnen und Schülern aus dem Collège Sport et Nature in La-Chapelle-en Vercors, das liegt zwischen Grenoble und Valence im Département Drôme.

Schon vor unserem Treffen hatten wir ein paar Briefe hin- und hergeschrieben, uns Fotos und sogar ein kleines selbstgedrehtes Video geschickt. Als wir am Dienstagabend unsere französischen Austauschschüler aus La-Chapelle-en-Vercors am Bahnhof in Breisach abgeholt haben, waren wir sehr aufgeregt. Doch alle waren sehr nett und wir haben uns gleich super verstanden. Jeweils vier Franzosen und zwei Deutsche haben ein Zimmer miteinander geteilt. Zum Abschluss des Tages haben wir noch ein paar Kennenlernspiele gespielt.

Am Mittwochvormittag haben wir mit Erlebnispädagogen auf dem Sportplatz Teamspiele gespielt. Beim Spiel „Untergang der Titanic“ musste die gesamte Gruppe auf eine Rettungsinsel gelangen, durfte sich dabei aber nur auf schwimmenden Holzplatten bewegen, die im Ozean verschwanden, wenn niemand sie berührte. Wer jedoch mit dem Fuß ins Wasser trat, wurde blind und war auf die Hilfe seiner Mitspieler angewiesen. Das war gar nicht so leicht, doch wir haben die Aufgabe gemeistert.

Mittags durften wir alle unsere Referate zum Thema „Jugendliche in Deutschland und Frankreich“ halten – wir auf Französisch und die Franzosen auf Deutsch. So haben wir etwas über die französischen Charts, die Lieblingsbücher unserer Austauschpartner und das Leben im Sportinternat erfahren und umgekehrt die Franzosen etwas über Stuttgart, Essensgewohnheiten bei uns oder die beliebtesten Computer- und Handyspiele von Jugendlichen. Am Abend haben wir mit unserem gemeinsamen Projekt, einem Fotoroman, begonnen.

Am Donnerstagvormittag sind wir nach Colmar (Frankreich) gefahren und haben das Unterlinden Museum besucht. Dort haben wir alte und sehr kostbare Gemälde wie den Isenheimer Altar von Matthias Grünewald gesehen, aber auch moderne Kunstwerke von Otto Dix, der Motive der mittelalterlichen Bilder aufgegriffen hat. Unsere Museumsführerin war super drauf und wir fanden die Gemälde und die Geschichten dahinter sehr spannend. Mittags waren wir typisch elsässische Flammkuchen essen. Das war super lecker! Anschließend haben wir in der Stadt die Bilder für unsere Fotoromane auf dem Weihnachtsmarkt gemacht.

Am Freitag sind wir mit dem Zug nach Freiburg gefahren. Dort haben wir die Stadt angeschaut und sind auf den Weihnachtsmarkt gegangen. Die Stadt ist wirklich toll. Anschließend haben wir die Abschlussparty vorbereitet. Die Musik dafür haben wir gemeinsam ausgesucht und festgestellt, dass wir fast denselben Musikgeschmack haben. Wir hatten sehr viel Spaß beim Tanzen und gemeinsamen Feiern.

Am Samstag mussten wir wieder packen und konnten noch die Sprechblasen für unsere Fotoromane formulieren – je zur Hälfte auf Deutsch und Französisch. Danach ging es wieder mit dem Zug nach Hause.

Die deutsch-französische Schülerbegegnung war ein ganz tolles Erlebnis und wir haben viele nette Leute kennengelernt, mit denen wir auch in Kontakt bleiben wollen.

Mayke Oberger (8a) und Maren Hickel (8c)